ceylon

Gerade bin ich in der Zwischenzone, im Trans-it, am Nichtort und da stehen doch so an der sich immerdrehenden Gangway in Colombo frei und fuer jeden, der sich den Transitbereich erschliessen kann, Internetcomputer als Werbeaktion der lokalen telefon gesellschaft. Das sollten sie denen mal sagen, die in anderen Transitbereichen ihr halbes Leben auf der Warteschleife und noch vor dem Asyl fristen. Hier koennten sie ein kleines internet startup eroeffnen. (Ich muss wohl in der Nacht zu viel Amitav Ghosh gelesen habe -- ich sag nur Glaspalast, da kommt man dann auf ganz komische Gedanken.)
Aber nun...

Und so bekommt mein Blog auf die schnelle neues Leben eingehaucht....

Bangladesh ich komme!!!

Und Leute, die ihr dieses RSS Feed noch nicht in die Tonne gekloppt habt, war
ja ein jahr lang nichts los..., danke

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Suche

 

Archiv

September 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
13
15
16
17
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
 

Web Counter-Modul

Impressum

Olim ist ein arabischer Vorname, der sich aus der Silbe ilm ableitet und soviel heißt wie der Wissende oder Wissenschaftler. Ich habe den Namen 1994 in Buchara verliehen bekommen und ein Jahr später angefangen, Mittelasienwissenschaften zu studieren. Das tue ich heute immer noch im fortgesetzten Stadium. Devona ist ein Wort das man fuer verrückt, entrückt, weggetreten benutzen kann. Es hat immer irgendwie mit Liebe zu tun, zu den Menschen, zum Leben, zu Gott. Naja und das zusammen macht die Figur Olim devona aus. Manchmal schlüfe ich in sie hinein und fuehle mich dann total devona.

Here be dragons
Randzone
Reisenotizen
Sinnprovinzen
Straße der Besten
vom sofa in die Unterwelt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren