Nach Barisal

Nun bin ich seit drei Tagen in Dhaka und werde die Stadt schon wieder in wenigen Stunden in Richtung Sueden verlassen. Ich fahre ins Delta hinein nach Barisal genauer Jhalokathi, ein paar Kilometer weiter den Fluss hinab. Ich habe in den letzten Tagen so viel gehoert und gesehen, viel mit den Leuten ueber das Wasser, das Delta oder ueber den indischen Nachbarn geredet, der mit seinen Staudaemmen alles Wasser zurueckhaelt in der Fruehjahrsaison und alles uberfluessige Wasser in den Sueden im Sommer spuelt, wenn es keiner braucht.. All das sind Geschichten, die doch sehr an das Amudarja Delta erinnern. Bisher habe ich die Geschichten nur aus zweiter Hand gehoert, nun bin ich auf dem Weg, sie selber aufzunehmen.

Ich habe einen Traum. Eine Ausstellung ueber das Delta zu machen, in der Mitte ein Boot, an den Waenden all die Dinge die sich mit einem Boot im Delta verbinden:

# Die Leute auf den Sandbaenken, den Char, die hierauf angewiesen sind, um auf den Markt zu fahren, in die Schule zu gehen, in das Krankenhaus.

# Die Flusszigeuner, Bede, die es kaum mehr nutzen koennen, weil fuer Fahrten quer durch das Delta die Wasserstaende zu niedrig werden, die Weltbank ein Netz aus Schleusen hat bauen lassen, damit das Wasser besser reguliert werden kann.

# Die Fischer im Delta, an der Kueste, die hier sich auf die Fluten einstellen muessen, die Cyklonschutzhaeuser aufsuchen mit ihren Booten.

# Die Raeuber und Piraten, die es hier zu Hauf gibt, die auf Booten die verstreut siedelnden Bauern besuchen, Shcutzgeld erpressen, terrorisieren und mitschleppen, was nicht Niet und Nagelfest ist

Dazu auch ein wenig Gesammeltes> vielleicht eine Bede Apotheke, vielleicht ein paar Schaufeln, die sie benutzen um verlorene Gegenstaende aus dem Uferbereich zu bergen, vielleicht ein paar Boxen fuer Schlangen, die die Sapuria Zigeuner hier benutzen, um Schlangen zu halten...

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Suche

 

Archiv

September 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
13
15
16
17
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
 

Web Counter-Modul

Impressum

Olim ist ein arabischer Vorname, der sich aus der Silbe ilm ableitet und soviel heißt wie der Wissende oder Wissenschaftler. Ich habe den Namen 1994 in Buchara verliehen bekommen und ein Jahr später angefangen, Mittelasienwissenschaften zu studieren. Das tue ich heute immer noch im fortgesetzten Stadium. Devona ist ein Wort das man fuer verrückt, entrückt, weggetreten benutzen kann. Es hat immer irgendwie mit Liebe zu tun, zu den Menschen, zum Leben, zu Gott. Naja und das zusammen macht die Figur Olim devona aus. Manchmal schlüfe ich in sie hinein und fuehle mich dann total devona.

Here be dragons
Randzone
Reisenotizen
Sinnprovinzen
Straße der Besten
vom sofa in die Unterwelt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren