Diese Amerikaner

Heute hatten wir vor, die Stadt Jhalokathi in Richtung einer anderen kleinen Stadt zu verlassen. Wir wollten es auch ohne unseren Gewaehrsmann vor Ort tun, da dieser das letzte Mal so einen Schiss in der fremden Stadt hatte, die war naemlich nicht sein Territorium. Nun fuhren wir also in einer E-Rikscha, die die Chinesen fuer den asiatischen Markt gebaut haben in Nolchitti und wollten gerade mit der Faehre ueber den Fluss uebersetzen, als uns ein Telefonanruf aus Jhalokathi erreichte: Bleibt wo ihr seid, ich komme Euch holen, es gibt Probleme, die wollen dasss ihr auf der Stelle zurueckkehrt. Wir munkelten Streik? Ist irgendwo ein Streik ausgebrochen? Ist es etwa dieses verdammte Mohammedvideo, das nun auch den Volkszorn hier erreichte? Nun, es dauerte keine 15 Minuten und unser Freund kam auf dem Motorrad aus Jhalokathi angebraust. Die Polizei haette uns den Ort verlassen sehen und meinte, wir seien nicht sicher da draussen, wegen dem Mohammedvideo. Die Leute koennten doch denken ich sei Amerikaner! Nun in Jhalokathi wissen sie alle, dass ich eine Deutscher bin, der aus der Uni kommt und Geschichten sammelt. Da sind wir also sicher, da draussen sei das umgekehrt. Es ist natuerlich alles grosser Unsinn. Die Bengalen sind religioes so tolerant, dass hier seit Jahrzehnten nichts von Religionskaaempfen zu hoeren ist, Shiiten, Sunniten, Hindus, Jainas, Buddhisten, Christen, alle sind sie Bengalen oder Bangladeshis und tun sich nichts gegenseitig zu leide. Ganz im Gegenteil, die Legenden um den lokalen Helden hier, Gadschi Kalu, sind so voller Hinduistischer Einfluesse, dass man manchmal nicht weiss, ist das nun eine islamisierte Hindulegende oder eine hinduisierte muslimische Legende. Hier ist also Religionsfrieden. Nur die Polizei schaut zuviel fern. So ist das mit der Globalisierung, da kann man nicht mal in den Nachbarort fahren und den Vater eines Freundes in Dhaka besuchen….

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Suche

 

Archiv

September 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
13
15
16
17
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
 

Web Counter-Modul

Impressum

Olim ist ein arabischer Vorname, der sich aus der Silbe ilm ableitet und soviel heißt wie der Wissende oder Wissenschaftler. Ich habe den Namen 1994 in Buchara verliehen bekommen und ein Jahr später angefangen, Mittelasienwissenschaften zu studieren. Das tue ich heute immer noch im fortgesetzten Stadium. Devona ist ein Wort das man fuer verrückt, entrückt, weggetreten benutzen kann. Es hat immer irgendwie mit Liebe zu tun, zu den Menschen, zum Leben, zu Gott. Naja und das zusammen macht die Figur Olim devona aus. Manchmal schlüfe ich in sie hinein und fuehle mich dann total devona.

Here be dragons
Randzone
Reisenotizen
Sinnprovinzen
Straße der Besten
vom sofa in die Unterwelt
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren